Community based

Wildlife and Forest

Conservation

 

Unsere Themen

 

Das große Thema unserer Stiftungsarbeit ist der globale Schutz von Wäldern und der damit verbundenen Artenvielfalt. Wir setzen dabei sehr stark auf die Menschen, die in oder von diesen Wäldern leben. Oftmals sind dies lokale, kleine Dorfgemeinschaften oder indigene Völker.

 

In Afrika möchten wir einen Beitrag leisten, um sowohl die Regenwaldgebiete West- und Zentralafrikas als auch die viel weniger bekannten Trockenwälder Ostafrikas zu erhalten. Eng verbunden ist diese Arbeit mit dem Schutz von Elefanten und anderen Wildtieren in diesen Waldregionen. Wir glauben, dass es möglich ist, Wald- und Artenschutz, auch bei einer stetig wachsenden Bevölkerung, zusammen mit den in den Wildnisgebieten lebenden Menschen umzusetzen und Wege einer nachhaltigen Koexistenz zu entwickeln.

Diesen Themen widmet sich unser Projekt Forests, Elephants and People.

 

Auch wenn es gelingt, die Zerstörung der Wälder zu verlangsamen und vielleicht irgendwann sogar komplett zu stoppen, wird der Wald- und Artenverlust bis dahin immens sein. Wir befassen uns daher besonders auch mit Möglichkeiten der Renaturierung und Wiederaufforstung bereits verlorener Waldgebiete und, wo dies nicht möglich ist, mit Wegen, noch vorhandene Waldareale zumindest wieder so zu vernetzen und Korridore für Wildtiere zu schaffen, dass auch die Bevölkerung davon profitiert.

In landwirtschaftlich genutzten Gebieten, in denen die Wälder vielleicht schon vor Generationen gerodet wurden und größere Wildtiere verschwunden sind, versuchen wir übertragbare Modelle zu entwickeln, wie Naturschutz zusammen mit der lokalen Bevölkerung umgesetzt werden kann und erste Waldökosysteme wieder neu entstehen können, die zumindest kleinere Wildtiere zurückbringen. Wir arbeiten zu diesen Themen selbst vor Ort in Westkenia mit unserem Wildlife and People Project.